Lektion 27 oder
Das Schauspiel von dem alten Mann in Schwarz

Doch ... Es war ein Mensch – jedenfalls bei genauerem Hinsehen. Aber das Gesicht erinnerte mich schon sehr an diese knitterigen Pergamentbälle, mit denen mich mein Karel-Hutmensch des öfteren hatte spielen lassen.


Nun und außerdem ... Diese spezielle Sorte Mensch da unten ging doch tatsächlich auf drei anstelle von zwei Beinen. Genauer gesagt, ging er auf seinen zwei eigenen Beinen und einer zusätzlichen Verlängerung seiner linken Vordergliedmaße. Und dann trug dieser - höchst womögliche – Menschenmann noch eine ausgesprochen farblose und sehr dunkle – also letztendlich schwarze – Kleidung, die in mir spontan das Bedürfnis weckte, einen gewissen Anspruch zuhaben und meine Wünsche in Form einer Bestellung aufzugeben ...

Nicht, dass ich so etwas vorgehabt hätte. - Jedenfalls nicht jetzt und schon gar nicht unter diesen Umständen ... Erstens, war ich ja von der vergangen Nacht noch viel zu müde, um auf diese Art irgendeine Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Zweitens, war ich dafür viel zu voll gefressen von all den kleinen Häppchen und Leckereien, die mein neues Spiel-Areal für mich bereit gehalten hatte. Und drittens, war das hier mein Platz und es galten meine Regeln!

Ja, ganz genau, das hatte ich soeben festgelegt, liebe Kätzlein und Katerchen, liebe Mädchen und Jungen.

Somit saß ich jetzt mit jeder nur denkbaren Überzeugung in meinem hoch gelegenen und zugleich sehr bequemem Großraumkörbchen mit allumfassender Aussicht. Jawohl, ich gedachte eben dort noch eine gewisse Weile – also bis mein Appetit zu einem Ausflug lockte - zu verharren.
Immerhin konnte ich von hier aus problemlos auf den kahlen Kopf des alten Menschen gucken und – hinter der schützenden Flechtwerkbande versteckt – jede seiner Bewegungen und Handlungen nachverfolgen ...

Nur sehr, sehr langsam schlurfte der betagte Mann in Schwarz durch mein neues Zimmer. Er stöhnte bei jedem Schritt, hustete bei jedem vierten und hielt nach jedem sechsten inne, um sich auf Hüfthöhe an den Rücken zu fassen und so sein altes Kreuz ein Stück zurecht zu biegen.

Gut, dem gewöhnlichen Betrachter wäre dies wahrscheinlich irgendwann zu langweilig geworden. Für mich jedoch entsprach dieses Schauspiel einer dem Moment durchaus angemessenen Unterhaltung.

Denn so regelmäßig, wie der Mensch seine Fortbewegung vollzog, so spannend war es herauszufinden, was er in meinem Zimmer wollte. Zwar führt es jetzt zu weit, hier alles bis in das kleinste Detail zu erläutern. Aber ich fasse mich gern kurz, um euch einen Eindruck zu vermitteln.
Der alte Menschenmann in Schwarz, tat alles so, als würde er es immer genau so tun und nicht anders. Sehr, sehr langsam ging er zu der Feuerstelle, die jetzt nur noch müde glühte, und packte ein paar Holzscheite hinein. Dann rückte er sehr langsam und mit zitterigen Händen die Decke, auf der ich anfangs in diesem Zimmer abgesetzt worden war, zurecht, wobei er seinen Gehstock an der nahe gelegenen Wand abstellte. Anschließend richtete der Menschenmann sich sehr, sehr langsam auf, was von einem ausgesprochen lautem und schallendem „KNACK“ begleitet wurde. Er sah sich kurz um und schritt dann – natürlich wieder sehr, sehr langsam – sämtliche Stationen meines Spiel- und Klettergeländes mit kulinarischen Überraschungen ab, die ich im Laufe der Nacht besucht, probiert, getestet und Probe gelegen hatte. Er richtete, was nicht recht lag oder stand, wieder richtig aus. Er füllte frisch nach, wo etwas fehlte. Gute vierzehn mal musste er deshalb mit einem Schüsselchen den Raum verlassen, um nach einer ganzen Weile mit einem volleren Exemplar erneut mein Zimmer aufzusuchen und es entsprechend zu platzieren. Station für Station machte er alles zurecht, fast genau in der Reihenfolge, die ich über Nacht begangen hatte. Nun ja, bis er schließlich ...

„Oh“, sagte er näselnd, als ihm auffiel, dass ich ihn müde, aber ungetrübt arglos aus meinem Körbchen heraus in die Augen sah. „Ich bitte um Verzeihung.“

>> weiter mit Lektion 28 (Band 1) >>

Schon gewusst? ^_^

Das erste große Tyrrin Hexenkater-Abenteuer "Dieses Hutmenschenkomplott" kannst du jetzt auch in der gedruckten Taschenbuchausgabe und als eBook lesen! ^o^


Kommentare

  1. Ich habe dich wegen deiner Geschichten und Bilder auf meinem Blog nominiert.
    http://chaotic-notebook.blogspot.de
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ^///^ Dankeschöööön!!!!
      Ich freu mich riesig über die Nominierung und sorge natürlich dafür, dass sämtliche Fragen schleunigst und wahrheitsgemäß beantwortet werden! ^o^

      Liebe Grüße
      Platti

      Löschen

Kommentar veröffentlichen